DFB-Pokalfinale 2015: Dortmund macht sich lächerlich

Bevor ich auf das gestrige Pokalfinale zu sprechen komme, möchte ich an das Pokalfinale aus dem Jahr 2014 erinnern. Schon dort zeigte sich der BVB grob unsportlich, indem er die Schiedsrichter dazu verleiten wollte, ein klares Nichttor als Tor zu werten. Hier das Bild von damals:

Picture 23

Zum Glück funktionierte die offensichtliche und dreiste Manipulation eines absolut integren und sauberen Sportwettbewerbs damals nicht.

Nun, fast genau 1 Jahr später, muss man zumindest anerkennen, dass der BVB lernfähig ist. Diesmal hat er es nicht mit einer derart offensichtlichen Täuschung versucht.
Stattdessen versuchte der BVB, mit mehreren kleinen Täuschungen zum Erfolg zu kommen. Auch diesmal zum Glück ohne Erfolg.
Es folgt ein Zusammenschnitt der dreistesten Schwalben von BVB-Spielern:

Ich bin froh, dass diesen gröbst unsportlichen Szenen in der professionellen Nachberichterstattung keinerlei Platz eingeräumt wurde…

Ein Glück, dass die professionelle Sportberichterstattung nicht über ein Langzeitgedächtnis verfügt…

Herzlichen Glückwunsch an die Volkswagen AG.

 
PS: Wie Aubameyang den nicht machen kann, quasi unbedrängt!
PPS: Der BVB wird sich einfach mal Gedanken machen müssen, wie man diesen Wettbewerb sportlich gewinnen kann
PPPS: Tom Bartels ist der kompetenteste Kommentator aller Zeiten!

Advertisements

Erneut grobe Unsportlichkeit von Kießling

Man sagt dem FC Bayern aus München oftmals extremes, unverdientes oder auch extrem unverdientes Glück nach. Im Fachjargon nennt sich das “Duselbayern”. Das ist natürlich immer nur Ausdruck der eigenen Affinität zu einem anderen Verein.
In dieser Woche war man aber geneigt anzuerkennen, dass der Fußballgott manchmal eben doch seine schützende Hand über den besten Fußballverein aller Zeiten hält…und freute sich darüber.

Dass Thiago Alcântara den FC Bayern mit seinem entscheidenden Elfmeter ins Halbfinale des DFB-Pokals schießen konnte, kann nicht einfach nur Dusel gewesen sein, denn es gleicht einem Wunder, dass er nicht schwer verletzt vom Platz direkt ins Krankenhaus geflogen werden musste.
Was war passiert? Kießling!
Seit seinem Phantomtor ist Kießling in der Bundesliga für seine groben Unsportlichkeiten bekannt. Dass er aber selbst vor gefährlicher Körperverletzung nicht zurückschrecken würde, wollte man ihm dennoch nicht zutrauen…BIS JETZT!

Seht im folgenden Video – auf eigene Gefahr – wie Kießling seinem Gegenspieler die ausgestreckte Brust brutal in den Fuß rammte!

Ja, schockierend, ich weiß.
Das Frechste an Kießlings Aktion war aber, dass er sich nach seiner Attacke noch minutenlang behandeln ließ, während Thiago glücklicherweise schnell wieder aufstehen und – nicht zu fassen! – weiterspielen konnte. Ich hoffe, dass gegen Kießling jetzt hart durchgegriffen wird und wir in Zukunft von solchen unschönen Bildern verschont werden.