Scheiße…er hat gewonnen

Watzke1

Advertisements

Vive la France! Vive l’Europe! Vive le Macron!

Was für ein Tag der Freude!
Der Himmel hat über die Hölle gesiegt!

Anders als die dummen Amerikaner haben sich die schlauen Europäer – hier die Franzosen – nicht vom fremdenfeindlichen Populismus einlullen lassen…Grandios!

Mit vereinten Kräften haben es etablierte Politprofis und Massenmedien geschafft, das für sie Schlimmste abzuwenden.

Und ja, auf den ersten Blick haben die Franzosen auch aus meiner Sicht die richtige Wahl getroffen: Für ein offenes Europa, gegen Ausländerfeindlichkeit und Rassismus.

Wenn ich mir dann aber anschaue, wer da jetzt französischer Präsident ist, bin ich mir nicht mehr sicher.
Wenn man wikipedia glauben darf, dann wird Frankreich nun von einem unternehmernahen, gewerkschafts- und arbeitnehmerfeindlichen, kurz: neoliberalen Investmentbanker regiert…ups, eine Tautologie.
Kein Wunder also, dass die herrschende politische Klasse in Deutschland, namentlich CDU und SPD, so versessen darauf waren, dass Macron gewinnt, verfolgen sie beide doch im Kontrast zu ihrem Titel als Volkspartei eine eindeutig neoliberale und damit volksfeindliche Agenda.

Drei Fragen beschäftigen mich.
1. Warum wurde die Wahl letztendlich so zugespitzt auf die Entscheidung zwischen zwei nicht annehmbaren Übeln? Auch in Amerika war das zu beobachten. Weder die demokratische Kandidatin, noch der republikanische Kandidat vertraten die Interessen der Bevölkerung und doch musste sich zwischen diesen beiden schlechten Kandidaten entschieden werden.
Auch in Frankreich war es nun so: Neoliberalismus oder Ausländerhass.
Und in Deutschland wird es im Herbst nicht anders sein. Es wird – realistisch betrachtet – keine Möglichkeit geben, sich für eine wahrhaftig am Interesse der Gesamtbevölkerung orientierende Politik zu entscheiden.

2. Warum ist es per se schlimmer, sich gegen Ausländer und fremde Religionen zu stellen, als sich gegen die eigene Bevölkerung zu stellen?
Keine Missverständnisse hier: Es ist eindeutig falsch, sich gegen Ausländer, Flüchtlinge und Angehörige fremder Religionen zu stellen.
Verfolgt man aber Politik und Medien, muss man zu dem Ergebnis kommen, dass es nicht nur in Ordnung, sondern gewollt ist, sich in Form einer massiven Umverteilung von Unten nach Oben gegen die originäre Bevölkerung zu stellen.
Warum ist nicht beides schlimm, sondern das Eine schlimm, während das Andere ignoriert wird?

3. Wie konnte es dazu kommen, dass die folgende Gleichung Realität ist?
Für Europa = Für die Wirtschaft!