Déjà-vu

Vor eineinhalb Jahren wunderten sich Einige darüber, dass einem überführten Verbrecher von höchster politischer Ebene Respekt gezollt wurde. Damals ging es um Uli Hoeneß, dem von unserer Bundeskanzlerin Respekt zugesprochen wurde, weil er die Haftstrafe, zu der er verurteilt wurde, antreten wollte. Es hatte den Anschein, als sei Hoeneß’ Akzeptanz Voraussetzung für die Gültigkeit des Urteils.

In diesen Tagen beschäftigt uns wieder einmal ein höchstbezahlter Topmanager mit seinen möglicherweise kriminellen Machenschaften. “Möglicherweise” nur deshalb, weil es schwierig sein wird, Martin Winterkorn persönlich etwas nachzuweisen, wenn eindeutige Aufklärung eindeutig nicht erwünscht ist.

In seiner unanständig hoch bezahlten Position ist es Herrn Winterkorn leider entgangen, dass das von ihm geführte Unternehmen organisiertes Verbrechen betreibt…Entschuldigung…betrieb. Denn von jetzt an ist ja alles anders, immerhin werden…*Trommelwirbel*…Namen ausgetauscht!
Martin Winterkorn ist abgetreten und das deutsche Vorzeigeunternehmen Volkswagen war so klug, einen externen, für seinen Ruf als Aufräumer bekannten Mann* zum CEO zu berufen.

“Ähm…”

“Ja?”

“Nicht ganz…”

“Wie jetzt?”

“Stichwort: Porsche”

“Porsche?”

Porsche:
matthias müller
Quelle: wikipedia: Matthias Müller

Ein langjähriger Weggefährte – vielleicht kann man sogar sagen Vertrauter – Martin Winterkorns führt von nun an dessen kriminelle Vereinigung…Tschuldigung…führt von nun an Volkswagen. Na wenn das nicht Vertrauen schafft!

Worauf ich eigentlich hinaus wollte, ist jedoch etwas anderes: Respekt.
Wie sagte doch Sigmar Gabriel jüngst: “Er habe persönlich großen Respekt vor der Entscheidung Winterkorns, im Zuge des Skandals zurückzutreten. „Ich finde, die Leistung von Herrn Winterkorn für das Unternehmen ist nach wie vor unbestritten.“**

Sigmar Gabriel hat also Respekt vor einem Martin Winterkorn, der versucht, sich aus seiner Verantwortung herauszuschleichen.
Ich kann dieser Denke nicht folgen. In dieser Sache Verantwortung zu übernehmen würde meiner Meinung nach etwas anderes bedeuten, als sich mit Abfindungsmillionen und Unschuldsbekundungen des Aufsichtsrats aus dem Staub zu machen.

Aber so ist es eben: Bist du einmal in der Elite angekommen, kannst du machen, was du willst. Ich persönlich würde ja meinen, dass jemand, der 15 Millionen Euro im Jahr erhält und nicht merkt, dass das Unternehmen, das er führt, systematisch seine Kunden betrügt, entweder unfähig (sehr unwahrscheinlich), ein Hochstapler (unwahrscheinlich) oder schlicht und ergreifend ein Gangster ist (sehr wahrscheinlich).

Aber hey, was weiß ich schon!

* Es geht hier um Autos, verdammt!
**bild.de: VW-Chef Winterkorn tritt zurück!

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s