Israel: So geht effektive Selbstverteidigung!

Nach 3 Wochen Gaza-Krieg führt Israel gegen die Palästinenser mit 1100 : 50. Israel hat die Selbstverteidigung nahezu perfektioniert und geht dabei auch noch äußerst maßvoll zu Werke.
So wurde heute nur ein extrem aggressives und sehr gefährliches Kraftwerk bombardiert. Zum Glück gibt es nicht noch mehr dieser bedrohlichen Kraftwerke im Gazastreifen, sodass wir nun zusammen mit den Israelis zumindest in dieser Hinsicht aufatmen können.

EXKLUSIV: Putin verantwortlich für Abschuss von Flug MH17

Soeben erhielt ich von meinem Kontakt im Pentagon erstes Beweismaterial bezüglich der Absturzursache von Flug MH17.
Es handelt sich um ein Foto, das eindeutig beweist, dass Wladimir Putin höchstpersönlich eine Rakete auf die Boeing 777 abgefeuert hat:

Beweis für Abschuss von Flug MH17

 

 

Bildquellen:
Reuters: http://www.sueddeutsche.de/politik/wladimir-putin-wird-tiger-taenzchen-muskelspiele-1.968781-13

wikipedia, Xchgall: http://en.wikipedia.org/wiki/File:Buk-M2-MAKS-2007.jpg

Absturz von MH17: “Wir wissen nichts…aber es war ein Abschuss!”

Und die Russen waren es, auch das weiß man schon sicher. Entweder waren es die Russen selbst oder von Russen unterstützte Separatisten.
Und obwohl man das alles schon weiß, wird es eine natürlich absolut unabhängige Untersuchung geben. Ja klar…

Diese tragische Geschichte hat zum Glück auch ein paar witzige Seiten.
Zunächst einmal: Irgendwas kann doch bei Malaysia Airlines nicht stimmen. Vor ein paar Monaten verschwindet Flug MH370 spurlos und jetzt wird Flug MH17 über einem Kriegsgebiet abgeschossen.
Dazu einmal ein Zitat von welt.de: Absturz könnte für Malaysia Airlines das Aus sein, Ernst August Ginten:
“Für die Fluglinie Malaysia Airlines ist es ein schwarzes Jahr. Noch nie in der Geschichte der zivilen Passagierluftfahrt nach dem Zweiten Weltkrieg hat eine renommierte Fluggesellschaft in so kurzer Zeit zwei Komplettverluste erlitten. Auch einen Raketenabschuss über einem Kriegsgebiet in dieser Flughöhe hat es bislang nicht gegeben.”

Dann fand ich das hier witzig: tagesschau.de: USA gehen von Abschuss aus, Ralph Sina:
“Für US-Vizepräsident Joe Biden steht fest: Die Maschine der Malaysia Airlines wurde abgeschossen. Es handle sich nicht um einen Unfall, das Flugzeug wurde buchstäblich vom Himmel geholt. Biden stützte sich bei seinen Aussagen auf Recherchen des Pentagon und des militärischen US-Geheimdienstes. Demnach wurde eine Boden-Luft-Rakete auf die Boeing 777 abgefeuert.”
Joe Biden, dessen Sohn Hunter Biden frischgebackenes Vorstandsmitglied bei Burisma Holdings ist, muss da natürlich bestens informiert sein 😉
Auch amüsant: Eine komplett neutrale und absolut vertrauenswürdige Quelle wie die USA verfügt über unzweifelhafte Beweise bezüglich der Absturzursache, legt diese aber nicht vor. Und wozu braucht es noch eine Untersuchung, wenn man doch genau weiß, was passiert ist und man dies auch beweisen kann?
Davon abgesehen gilt festzuhalten: Die USA geben die Interpretation der Ereignisse vor und der restliche Westen folgt. Überraschenderweise folgen auch die deutschen Medien der USA-Interpretation mit großem Eifer.

Zu guter Letzt: Verdammt nochmal, es ist Krieg! Mindestens seit Wochen läuft die Anti-Terror-Operation, die sich die ukrainische Regierung zusammen mit der CIA ausgedacht hat. Seit Wochen ist in der Ukraine also Bürgerkrieg. Was erwartet man da bitte? Natürlich wird uns das Ganze nicht so eindrücklich als (Bürger)Krieg vermittelt, wie das beispielsweise in Syrien oder aktuell in Israel/Palästina gemacht wurde/wird.
Und doch ist es so:
Ukrainische Soldaten (regulär, irregulär, völlig egal) töten pro-russische Separatisten…öhm sorry, Terroristen!
Pro-russische Separatisten…öhm sorry, Terroristen, töten ukrainische Soldaten!

Beide Seiten töten Zivilisten!

Und zwar seit Wochen!
Es ist (mir?) unmöglich, echte Zahlen bezüglich der Kriegsopfer zu bekommen, da man keiner der beteiligten Parteien – EU, Russland, Separatisten, Ukraine, USA – glauben schenken kann.
Bezüglich der bislang getöteten Zivilisten nenne ich mal diese beiden Quellen:
1) dpa/stern.de: Amnesty berichtete über Folter in der Ostukraine:
“Insgesamt seien bei der Offensive in der Ostukraine seit Mitte April rund 200 Militärangehörige getötet und etwa 500 verwundet worden, sagte der renommierte Militärexperte Dmitri Tymtschuk in Kiew. Die Behörden bestätigten zudem fast 500 zivile Todesopfer. Zudem sollen nach Schätzungen Hunderte Aufständische ums Leben gekommen [sein, Anmerk. von mir].”
Nur die Zahlen: 200 ukrainische Soldaten + 500 Zivilisten + hunderte Aufständische = ca. 1000 tote Menschen aka Kriegsopfer!

2) dpa/Märkische Online Zeitung: Ukraine: Mindestens 250 zivile Opfer während „Anti-Terror-Operation“
Nur die Zahl: 250 tote Zivilisten!
Anmerkung: Ich habe keine Ahnung, wie diese Märkische Online Zeitung (moz) einzuschätzen ist.

Wenn man diese beiden Quellen mal zusammen nimmt, ist es wohl nicht völlig abwegig, anzunehmen, dass in den letzten Wochen und Monaten ungefähr genauso viele Zivilisten getötet wurden, wie jetzt beim Absturz von MH17.
Warum werden die Opfer von MH17 gegenüber den anderen zivilen Opfern wie Premium-Opfer behandelt? Doch hoffentlich nicht wegen der Holländer…
Gibt es – angesichts der bisherigen Kriegsopfer auf allen Seiten – eine noch zynischere Handlung, als die Schweigeminute im UN-Sicherheitsrat?
Solch eine Schweigeminute gab es für die Maidan-Opfer zum Beispiel nicht. Wo wir schon dabei sind: Auch eine unabhängige, internationale Untersuchung der Maidan-Schüsse gibt es bis heute nicht. Wird es nie geben, kann es ja gar nicht mehr geben.
Warum sind die Passagiere von MH17 also so verdammt wichtig?
Etwa, weil nun die ersten westlichen Zivilisten – und damit die ersten richtigen Menschen – gestorben sind? Ja.
Jetzt wird es gar kein Problem mehr sein, den Bevölkerungen des Westens zu erklären, warum es harte, einschneidende Maßnahmen gegen Russland geben muss. Die Opfer von Flug MH17 lassen sich hervorragend instrumentalisieren.

Und damit heißt es dann wohl ab morgen sehr wahrscheinlich: Wirtschaftskrieg gegen Russland…olé!

Ich will mit meinem Geschreibsel hier nicht sagen, dass der Absturz von MH17 von amerikanischer oder ukrainischer Seite aus herbeigeführt oder in Kauf genommen wurde, obwohl ich das auch nicht für unmöglich halte.
Ich halte es in erster Linie für wichtig, festzustellen, dass die westlichen Demokratien, die die höchsten Werte für sich in Anspruch nehmen, sich nicht zu schade sind, Todesopfern unterschiedliches Gewicht beizumessen und die Opfer einer solchen Tragödie zu instrumentalisieren.

 

PS: Ich weiß nicht warum, aber während des Schreibens fiel mir dieser Slogan ein: MH17 gleich Trick 17!

Ui, die Regierung hat ja Eier…ach nee, leider doch nicht!

So so, die Bundesregierung hat also den Repräsentanten der amerikanischen Nachrichtendienste darum gebeten – höflichst, versteht sich –, Deutschland zu verlassen. Respekt. Man wird sehen, ob er auch tatsächlich das Land verlässt, aber es ist ein erster Schritt.
Nur das wir uns richtig verstehen: Ja, dieser Vorgang ist ein beachtliches diplomatisches Signal. Mehr aber auch nicht!
Es würde mich nicht einmal wundern, wenn das Ganze mit den Amerikanern abgesprochen wäre. So nach dem Motto: “Herr Barack, euer Durchlauchtheit, wir wissen, Euch interessiert die ganze Spionageaffäre einen Dreck, aber wir Deutschen müssen langsam irgendwas machen, sonst droht Muttis Beliebtheitswert um einen Punkt zu sinken! Natürlich nur, wenn es euer Durchlauchtheit gestatten.” Und Mr. B. war daraufhin so großzügig, die Ausweisung eines Diplomaten vorzuschlagen.
Aber gut, das ist verschwörungstheoretischer Quatsch.

Was aber bewirkt diese diplomatische Geste für den deutschen Bürger? Fühlt er sich dadurch in seinen Sorgen von seiner Regierung ernster genommen?
Ich befürchte, dass es tatsächlich ein paar Hansel gibt, die jetzt sagen: “Seht ihr, Mutti kümmert sich.”
Endet mit der Ausweisung dieses amerikanischen Top-Nachrichtendienstlers die massenhafte Überwachung deutscher Bürger? Natürlich nicht. Haben Deutschlands Nachrichtendienste überhaupt die finanziellen und technischen Mittel, amerikanische Spionage abzuwehren? Natürlich nicht.
Selbst wenn, wäre immer noch die Frage, ob Regierung und Nachrichtendienste daran ein Interesse hätten.
Warum werden plötzlich alle paar Tage irgendwelche (Doppel-)Agenten enttarnt? Warum gerade jetzt?
Diese Fragen, zusammen mit der technischen und finanziellen Unterlegenheit deutscher Nachrichtendienste, führen mich(!) zu der Frage, ob eine Aufrüstung unserer Nachrichtendienste vorbereitet werden soll.
Momentan ließe sich dafür bestimmt eine große Mehrheit sowohl im Bundestag als auch in der Bevölkerung finden.
Und in ein paar Jahren werden die deutschen Bürger dann mindestens von 2 hochgerüsteten Spionageapparaten ausgehorcht…YAY Smiley mit geöffnetem Mund

Jetzt bin ich doch wieder in verschwörungstheoretischen Quatsch abgedriftet, man möge es mir verzeihen.

Wie also sieht es mit mit ernsthaften Konsequenzen für die Amerikaner aus?
Laden wir jetzt doch Snowden zur Befragung nach Berlin ein, geben ihm Asyl und das Bundesverdienstkreuz und scheißen auf irgendwelche Auslieferungsabkommen? Nope, wird nicht passieren.

Setzen wir uns jetzt aktiv und mit aller Kraft – Enthaltungen wie beim Genmais also ausgeschlossen! – für eine Aussetzung der TTIP-Verhandlungen zwischen EU und USA ein? Als Musterland und Zahlmeister Europas – laut deutschen Politikern und Medien – müssten wir da doch einigen Einfluss geltend machen können.
Aber nein, auch das wird nicht passieren, denn das TTIP ist für die EU und Deutschland viel viel viel zu wichtig. Dass man momentan den Eindruck gewinnen könnte, dass da eh nur die USA mit den USA verhandeln – weil es ja sicher noch viele nicht enttarnte Spione in Deutschland und der EU gibt –, ist da natürlich nebensächlich.
Übrigens: Wer sich für die positiven Auswirkungen von Freihandelsabkommen mit den USA interessiert, dem sei dieser Artikel ans Herz gelegt:
taz.de: Das Wunder der Globalisierung blieb aus, Nicola Liebert

Ich möchte gesondert erwähnen, dass die Krise im deutsch-amerikanischen Verhältnis nichts, absolut gar nichts mit der systematischen Spionage gegen die deutsche Bevölkerung zu tun hat. Problematisch ist einzig und allein Spionage gegen (Regierungs)Politiker und politische Institutionen oder Behörden.

Es wird immer wieder betont, wie wichtig die geheimdienstliche Kooperation mit den USA auch für die Sicherheit in Deutschland ist, weil nur durch diese Zusammenarbeit immer wieder Terroranschläge vereitelt wurden und werden.
Wie viele Terroranschläge genau konnten durch amerikanische Informationen verhindert werden? Wie weit fortgeschritten waren die Planungen zu diesen Terroranschlägen? Wie viele Terroristen – und ich meine tatsächliche, nicht mutmaßliche Terroristen – wurden verhaftet? Wie viele Opfer hätte es gegeben, wenn die Anschläge erfolgreich gewesen wären?

All diese Informationen sind doch von Interesse, wenn man versucht, die Kosten und die Nutzen geheimdienstlicher Tätigkeiten und Kooperationen gegeneinander abzuwägen, oder nicht?