Jeder, der arbeiten will, findet auch einen Job!

Im Umkehrschluss bedeutet das: Wer keine Arbeit findet, ist ein faules Schwein und ein Schmarotzer.
Die gestern veröffentlichten offiziellen Zahlen der Bundesagentur für Arbeit belegen das auch:
Demnach waren im Februar 2014 insgesamt 3,138 Millionen Arbeitslose registriert.
Dagegen wurden im gleichen Zeitraum 429000 offene Stellen an die Agenturen für Arbeit gemeldet.
Wie bitte? Es kann also rein theoretisch sein, dass man arbeiten will und trotzdem keinen Job findet?
Was? Das könnte man sogar als den Regelfall bezeichnen? Kann doch gar nicht sein!

Ich denke, beide Zahlen  sollte man mit Vorsicht genießen, allerdings wird folgendes klar:
Die Arbeitslosigkeit gehört zu dem System, in dem wir leben, mit dazu. Eine dauerhafte Vollbeschäftigung scheint nicht erreichbar.
Und wenn das so ist, sollten wir unsere arbeitslosen Mitmenschen dann nicht aus einer anderen Perspektive sehen? Sollten wir ihnen anstelle von Hass und Verachtung nicht lieber Mitgefühl und Solidarität entgegenbringen?

Quelle: tagesschau.de

Politik-Man zündet Turbo: Diätenerhöhung…ZACK!

Kennt ihr das Phänomen der Relativität der Zeit?
Manchmal scheint die Zeit sehr schnell, in anderen Fällen hingegen gar nicht zu vergehen.

Ein derartiges Phänomen gibt es auch in der Politik.
Wichtige Themen werden schnell angegangen, weniger wichtige Themen dagegen bleiben auch schon mal liegen.
Beispiele gefällig?
Die prekäre Finanzsituation von Abgeordneten des deutschen Bundestags ist ein wichtiges Thema. Daher wurde hier auch schnell eine Lösung gefunden: Man hat die Diäten erhöht.
Die prekäre Finanzsituation vieler abhängig beschäftigter Normalbürger hingegen ist kein wichtiges Thema. Deshalb wurde hier bislang auch nur der halbherzige Ansatz einer Lösung gefunden: ein flächendeckender gesetzlicher Mindestlohn von 8,50 EUR soll zum 1.1.2017 eingeführt werden…
Dann vielleicht sogar ohne Ausnahmen…
Ob ein solcher Mindestlohn tatsächlich so kommt, wie im Koalitionsvertrag beschrieben (S. 68), steht in den Sternen. Ein entsprechendes Gesetz gibt es jedenfalls noch nicht. Es ist eben unwichtig, ihr Narren!

Anderes Beispiel? Mietpreisbremse. So schlecht das entsprechende Gesetz wahrscheinlich auch wird, bislang regt sich auch in dieser Hinsicht – Trommelwirbel! – nichts.

Ein letztes Beispiel: Auch in Sachen “Untersuchungsausschuss NSA” passiert – Überraschung! – nichts.

Zum Abschluss noch ein Hinweis auf die Wichtigkeit und Schönheit der politischen Opposition:

Abstimmung zur Änderung des Abgeordnetengesetztes
Quelle: bundestag.de

Endlich: Bürgerkrieg LIVE

Spätestens seit heute wünschen sich all unsere Vorfahren, in der heutigen Zeit leben zu dürfen.
Was waren Kriege früher unkomfortabel. Um sie als normaler Bürger miterleben zu können, musste man entweder selbst daran teilnehmen oder Söhne, Freunde oder – noch besser – Untergebene schicken.
Wir heute lebenden Menschen dagegen müssen nur den Internetbrowser starten:

ukraine_live_2
Quelle: http://www.tagesschau.de/

 

Oh ja, das ist Fortschritt! Das ist Zivilisation!

Offiziell: Deutschland schafft Moral ab

Die Aufmerksamen unter meinen Lesern wissen, dass ich viele meiner Artikel in die Kategorie “Moral? Noch nie gehört!” einordne.
Die Vorgänge rund um den “Fall Edathy” sprengen leider sogar diese Kategorie, weshalb ich zunächst überlegte, eine neue Kategorie einzuführen:
“Moral? Jap, kenn’ ich. Liegt vergewaltigt da hinten in der Ecke. Viel Spaß, Kumpel!”

Ich will die Vorgänge im “Fall Edathy” nicht im Einzelnen kommentieren, weil mich die ganze Angelegenheit zu sehr anwidert.
Eines scheint mir allerdings sicher, egal, wie der “Fall Edathy” am Ende ausgeht:
Diese Geschichte wird an den handelnden Personen kleben bleiben wie das Sperma des Kinderschänders am süßen, unschuldigen Gesicht des Kindes…

Türkei kurz vor EU-Beitritt

Jap, noch am Dienstag sah es so aus, als sei ein EU-Beitritt der Türkei in weite Ferne gerückt.
Zum Glück sah die Welt am Donnerstag aber schon wieder sehr viel freundlicher aus. Für die Türkei und für die EU.
Die Türkei führt nämlich ein Gesetz zur schärferen Kontrolle des Internet ein.

Das ist ein unerwarteter, riesengroßer Schritt, den die Türkei hin zu einer wahren westlichen Demokratie macht. Meinen Glückwunsch.